Counter
Kulturloge Potsdam

c/o Claudia Steinwegs
Semmelweisstrae 3
14482 Potsdam
T. 0152. 54 07 29 87
info@kulturloge-potsdam.de
Zur Startseite

Daueraustellungen

Dauerausstellung: -FORSCHUNGSFENSTER-
Auf 300 qm zeigt die Ausstellung FORSCHUNGSFENSTER spannende wissenschaftliche Forschungsprojekte aus Potsdam und Brandenburg. Die Fenster der sieben Ausstellungskuben geben einen Einblick in die reale Welt der Forscher und Entwickler und laden den Betrachter ein, mitzudenken und zu fragen. Entdecken Sie 27 Fragen, zahlreiche Filme und einzigartige Objekte.
Öffnungszeiten: Montag - Freitag 10:00 - 18:00 Uhr, Samstag 10:00 - 14:00 Uhr (in den Schulferien in Brandenburg samstags geschlossen)
Ort: proWissen Potsdam e. V., WIS im Bildungsforum, Am Kanal 47, 14467 Potsdam, 4. OG

Ständige Ausstellung: „Potsdam. Eine Stadt macht Geschichte“
Die Ausstellung präsentiert in elf themenorientierten Modulen die Stadt- und Kulturgeschichte Potsdams von ihrer ersten Erwähnung 993 bis zur Gegenwart. Rund 500 Objekte aus den eigenen Sammlungen geben Auskunft über Einheimische und Zugewanderte, über Wissenschaftler und Architekten, über Kurfürsten, Könige und Handwerker. Sie vermitteln ein lebendiges Bild von der bürgerlichen Wohn- und Alltagskultur sowie der Blüte einer europäischen Architekturentwicklung. Originale Exponate wie Möbel, Textilien, Gemälde, Skulpturen und Fayence ergänzen Modelle, interaktive Bereiche und ein breites multimediales Angebot in der Ausstellung.
Ort: Potsdam Museum, Am Alten Markt 9, 14467 Potsdam

Dauerausstellung: Die einfache Gebrauchsform
Sowie Sonderausstellungen sind im Museumshaus „Im Güldenen Arm“ kostenfrei zu sehen. Bitte informieren Sie sich auf der Homepage nach den aktuellen Ausstellungen und den Öffnungszeiten.
Ort: Museumshaus „Im Güldenen Arm“, Hermann-Elflein-Str. 3, 14467 Potsdam

Montag bis Freitag, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr
Potsdam und der 20. Juli 1944 - Ständige Informationsausstellung
Einer der Beteiligten war Henning von Tresckow, Wehrmachtsoffizier und Mitverschwörer, der 1917 als Fahnenjunker in das 1. Regiment zu Fuß in Potsdam eintrat und später mit Fürsprache Hindenburgs in das berühmte Infanterie-Regiment 9 aufgenommen wurde. Von Tresckow war einer der ersten, der die Praktiken von Wehrmacht, SS und SD insbesondere in den besetzten Gebieten verurteilte. Besucher melden sich bitte an der Pforte des MIL)
Ort: Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg, Henning-von-Tresckow-Straße 2–8, 14467 Potsdam
Mehr Informationen

Kunsthaus Potsdam: Virtuelle Ausstellung
"Reduzierte Gegenständlichkeit und graduelle Abstraktion"
„Ihre Bildwelt schwingt von einer reduzierten Gegenständlichkeit zu einer graduellen Abstraktion. Das Motiv konkurriert mit intensiven Farbfeldern, die ausreichend Platz für eigene Assoziationen lassen“, sagt Jutta Götzmann, die Direktorin des Potsdam Museums, zur Kunst von Ulrike Hogrebe. Wir nehmen Sie mit zu einem virtuellen Besuch ins Atelier der Künstlerin in Neuwerder und in eine Ausstellung des Kunstvereins "Kunsthaus Potsdam" anläßlich der Kunstpreisverleihung der Roland Gräfe Stiftung.

Informationsausstellung "Potsdam und der 20. Juli 1944"
Die Informationsausstellung erinnert an den Widerstand der Offiziere des 20. Juli 1944, deren Biografien verschiedene Anknüpfungspunkte zu Potsdam aufweisen.
Einer der Beteiligten war Henning von Tresckow, Wehrmachtsoffizier und Mitverschwörer, der 1917 als Fahnenjunker in das 1. Regiment zu Fuß in Potsdam eintrat und später mit Fürsprache Hindenburgs in das berühmte Infanterie-Regiment 9 aufgenommen wurde. Von Tresckow war einer der ersten, der die Praktiken von Wehrmacht, SS und SD insbesondere in den besetzten Gebieten verurteilte. Öffnungszeiten: MO - FR 9 - 16 Uhr! Eintritt: frei (Besucher melden sich bitte an der Pforte des MIL)
Ort: Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung, Henning-von-Tresckow-Straße 2 - 8, 14467 Potsdam

 

Aktuelle Ausstellungen

 
 
 
Noch bis Mittwoch, 16. Oktober 2019
Künstlerin: Julia Brömsel mit der neuen Ausstellung "Übermalungen"
"Als Tochter von Künstlereltern lernte ich schon früh und ganz natürlich, mit verschiedenen Materialien spielerisch umzugehen. So begleitete die Malerei mich schon von den jüngsten Jahren an. Die ersten Ausstellungen hatte ich mit 17 Jahren. Seitdem ließ die Malerei mich nie wieder los. Ob während der Ausbildung zur Schuhmacherin oder des Studiums der Schauspielkunst an der renommierten Folkwang-Hochschule, ich nutzte jede freie Minute, um mich der Malerei zu widmen. Nach erfolgreichem Abschluss meines Schauspielstudiums tourte ich mit der Wandertheatergruppe Ton und Kirschen durch die Welt. 
Ort: Zweigbibliothek Waldstadt, Saarmunder Straße 44, 14478 Potsdam
Mehr Informationen

Noch bis Dienstag, 22. Oktober 2019
Urban Sketching meets Wissenschaft in Potsdam
Für die Ausstellung haben sich die Künstlerinnen und Künstler an verschiedenen Wissenschaftsstandorten in Potsdam getroffen und diese gezeichnet. Entstanden ist ein vielfältiger und bunter Blick auf die breit gefächerte Architektur der Potsdamer Wissenschafts- und Forschungswelt.
Ort: WIS im Bildungsforum Potsdam, Am Kanal 47, 14467 Potsdam

Noch bis Sonntag, 27. Oktober 2019
Michael Bock: Galerie im Kreishaus zeigt Malerei und Grafik des Spreewälder Künstlers 
47 seiner Arbeiten, Malerei und Grafik, sind Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr oder nach Anmeldung zu sehen. Interessenten sind herzlich willkommen! Die Vernissage findet am 21. Juli um 11.30 Uhr statt. Hinweis: Am 3. und 4. Oktober bleibt das Kreishaus geschlossen.
Ort: Galerie im Kreishaus, Am Nuthefließ 2, 14943 Luckenwalde
Mehr Informationen

Noch bis Donnerstag, 31. Oktober 2019
Fontanejahr - Follies für Fontane. Ein Raum-Musiktheater von Frank Becker
Das Wandern und Erwandern von Geschichte und Geschichten steht im Zentrum der Raum-Musikinstallation von Frank Becker. An drei Orten im Havelland finden die Besucher*innen kleine Häuser, die mit Musik, Klang und Geschichten einen Begegnungsraum schaffen mit den Orten, der Zeit und den Geschichten Theodor Fontanes. Alles beginnt auf dem Dorfplatz in Ribbeck. Hier startet die Rundreise. Dort, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schloss und zur Dorfkirche können die Ohren gespitzt und die Sinne geschärft werden. Dort kann der Blick in die Ferne schweifen.
Veranstaltungsorte
Am Birnbaum, 14641 Nauen OT Ribbeck
Schloß Kleßen, Lindenplatz 1, 14728 Kleßen-Görne
Schloß Nennhausen, Fouque-Platz 4, 14715 Nennhausen
Mehr Informationen
Noch bis  Donnerstag, 31. Oktober 2019
Sparziergänge, Sichtachsen - Eine Ausstellung von Edigius Knops
Ein Spaziergang durch Park und Wald ist eine sinnliche Erfahrung, wobei das Licht eine wesentliche Rolle spielt. Licht beeinflusst nicht nur den menschlichen Biorhythmus, sondern beeinflusst auch unsere Stimmung und unser Wohlbefinden positiv. Egidius Bilder in Öl auf Leinwand versuchen, die Stimmungen, die Farben und das Licht des Waldes für immer festzuhalten. Dabei kommt dieser mal romantisch, mal mystisch daher. Zudem zeichnet das Sonnenlicht, das durch die Kronen der Bäume fällt, kaleidoskopische Farbspiele auf den Waldboden und lässt Kobolde und Feen in der Phantasie entstehen. Öffnungszeiten: samstags, sonntags und feiertags von 14 bis 17 Uhr, Eintritt frei, Spenden erwünscht!
Ort: Pomonatempel, Pfingstberg, 14469 Potsdam

Noch bis Freitag, 01. November 2019
Retrospektive - Malerei von Prof. Dr. Daoud Salman Anad
Gezeigt werden Ölgemäle, Michtechnik, Collagen, Zeichnungen Skizzen. Kunst vergisst nicht. Die Bilder des 2012 verstorbenen Prof. Daoud Anad zeigen einen Abriss seines Leben, geprägt von der Kultur seines Geburtsortes Bagdad, der neuen Kultur in Deutschland und der hingebungsvollen Liebe zu Farbe und Kontrasten. Abstrakt und real sind seine Gemälde im Ausdruck von Lebensabschnitten, Auseinandersetzungen mit dem Krieg, der Hingabe zur Kunst und der Figur der Frau. Kunst war für ihn nie ein Akt des Verstehens, sondern das Reflektieren seines Selbst.
Ort: Kulturhaus Babelsberg, Karl-Liebknecht-Straße 135, 14482 Potsdam
Mehr Informationen

Noch bis 14. November 2019
Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 / 19
Unsere Politik wird scheinbar zunehmend von Gefühlen bestimmt, Fakten werden durch gefühlte Wahrheiten infrage gestellt. Radikale aller Couleur finden mit einfachen Antworten auf komplexe Fragen immer mehr Zuspruch. Die Historikerinnen Ute und Bettina Frevert haben die vergangenen 100 Jahre aus emotionsgeschichtlicher Perspektive aufgearbeitet. Sie verdeutlichen die politische und gesellschaftliche Wirkungsmacht von Angst, Hoffnung, Liebe oder Wut und veranschaulichen die Kontinuitäten und Brüche in den Gefühlswelten sowie deren Auswirkungen auf die heutige Politik und Gesellschaft. Der Eintritt ist frei.
Ort: Bildungszentrum, Am Kanal 74, 14467 Potsdam )Volkshochschule Potsdam (VHS)
2. Obergeschoss | Ausstellungsbereich)
Mehr Informationen
Noch bis Freitag, 22. November 2019
100 JAHRE BAUHAUS – Laboratorium der Moderne
MALEREI, ZEICHNUNG, ILLUSTRATION, OBJEKT, PHOTO, GRAFIK, TRICKFILM
Ort: Kunstschule Potsdam e.V., Karl-Liebknecht-Str. 135, 14482 Potsdam
Mehr Informationen
Noch bis Sonntag, 24. November 2019
Theodor Fontane und Karl May
Ausstellung im Gotischen Haus in Berlin-Spandau.
Theodor Fontane und Karl May, märkische Alleen und Prärie – wie passt das zusammen? Jeder von uns ist mit dem tragischen Schicksal von »Effi Briest« vertraut; ungezählte Tränen vergossen wir bei Winnetous Roman- oder Leinwandtod. Doch was haben beide Autoren außer dem strapaziösen Schriftstellerberuf im 19. Jahrhundert und anhaltendem Bestsellerruhm gemeinsam? Dieser Frage widmet sich nun erstmals eine Ausstellung. Der Preuße Fontane schrieb über die märkischen Quitzows im 15. Jahrhundert, verfasste ein berühmtes Gedicht über Leopold von Anhalt-Dessau, erzählte in »Schach von Wuthenow« und »Vor dem Sturm« über die Napoleonzeit oder in opulenten Sachbüchern über die deutschen Einheitskriege zwischen 1864 und 1870/71. Schließlich lässt er einen seiner Romanhelden sogar ins amerikanische Felsengebirge fliehen.
Ort: Gotisches Haus, Breite Straße 32,13597 Berlin
Mehr Informationen

Noch bis Dienstag, 31. Dezember 2019
Bildung für alle! 100 Jahre VHS Potsdam
Die Arbeit der Volkshochschule Potsdam (VHS) im Jahre 1919 begann mit allgemeinverständlichen Vorträgen Themen aus den Bereichen Naturwissenschaft und Technik, Medizin, Geschichte, Geografie, Rechtsleben und Bürgerkunde. Bildung sollte kein elitäres Gut bleiben. Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchsen die Anforderungen an die VHS. Der Anspruch ist geblieben: Bildung für alle!
Welche gesellschaftlichen Veränderungen die Volkshochschule erlebte, wie sie darauf reagierte und welchen Stellenwert sie im Laufe der Zeiten hatte, beleuchtet diese neue Dauerausstellung. Der Potsdamer Historiker und Geschichtslotse Johannes Leicht hat dafür bisher unbekannte Details der VHS-Geschichte zu Tage gefördert. Historische Fotos, Plakate und Kurs-Programme geben einen interessanten, oft auch amüsanten Einblick in die wechselvolle 100-jährige Geschichte der Potsdamer Volkshochschule. 
Ort: Volkshochschule Potsdam (VHS), Am Kanal 47, 14467 Potsdam
Mehr Informationen

 

 

Bevorstehende Ausstellungen

Ab Samstag, 18. Oktober 2019 bis Sonntag, 17. November 2019
Ausstellungseröffnung: ohne / Phantasma
Thierry Motard
ohne
Gabriele Worgitzki
Phantasma

POSTCARD RELOADED: Die zeitgenössische Postkarte. Renaissance oder bald ausgestorben? Ein Streifzug durch die Kunstgeschichte mit 150 künstlerischen Dokumenten und Arbeiten internationaler Künstler im 150. Jubiläumsjahr der Postkarte. Kuratiert von Sebastian C. Strenger / Europäischer Kunstverein.
Ort: Kunstraum Potsdam, Schiffbauergasse 4d, 14467 Potsdam (Salon/oben)
Mehr Informationen
Ab Mittwoch, 06. November 2019 bis Mittwoch, 27. November 2019 
Themenwoche 30 Jahre Mauerfall
„Halt Grenzgebiet!“ – Fotodokumentation der Grenzanlagen zwischen Potsdam und Westberlin von Klaus D. Fahlbusch
Mit diesen Schwarz-Weiß-Fotografien, alle entstanden von Januar bis Juni 1990, ruft uns der Potsdamer Fotograf Klaus D. Fahlbusch den damaligen Zustand des einst hermetisch abgeriegelten Grenzgebietes wieder ins Gedächtnis. „Ich erkannte die Einmaligkeit der Situation und hielt diese in meinen Bildern fest. Jahrzehnte später ist vielen nicht mehr bewusst, wo die Mauer stand, die Jüngeren können sich deren Existenz gar nicht mehr vorstellen.“ (K.F.)
Zur Vernissage werden Passagen aus dem neuen Fotoband "Berlin Wall Stories: Geschichten von der Berliner Mauer" von Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe, Gerhard Hollaz und Klaus D. Fahlbusch gelesen.
Ort: SLB Potsdam, Am Kanal 47, 14467 Potsdam
Mehr Informationen
Ab Samstag, 30. November 2019 - Samstag, 11. Januar 2020
Ausstellungseröffnung Typoesie - Typografische Plakate zu Frauen in der Literatur
Die Gruppe ›Typoesie‹ präsentiert DIN-A1-Plakate mit Lesetexten und Schriftbildern zu Texten von und über Frauen in der Literatur: zum Beispiel Emily Dickinson, Joan Didion, Ines Geipel, Claire Goll, Siri Hustvedt, Mascha Kaléko, Antje Rávik Strubel, Ingrid Wiener, Christa Wolf und Virginia Woolf. Die Plakatgestaltungen bieten den Besucherinnen und Besuchern der Bibliothek einen anderen, bildhaft-grafischen Zugang zu Literatur. 
Ort: SLB Potsdam, Am Kanal 47, 14467 Potsdam
Ab Montag, 02. Dezember 2019 bis Freitag, 14. Februar 2020
MONIKA OLIAS - Rückblick
Collagen 1980 - 2016 / Vernissage: 28. November 2019, 18 Uhr
Ort: Kunstschule Potsdam e.V., Karl-Liebknecht-Str. 135, 14482 Potsdam
Mehr Informationen

 

Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap