Counter
Kulturloge Potsdam

c/o Claudia Steinwegs
Semmelweisstrae 3
14482 Potsdam
T. 0152. 54 07 29 87
info@kulturloge-potsdam.de
Zur Startseite

Ausstellungen

Dauerausstellung: FORSCHUNGSFENSTER
Auf 300 qm zeigt die Ausstellung FORSCHUNGSFENSTER spannende wissenschaftliche Forschungsprojekte aus Potsdam und Brandenburg. Die Fenster der sieben Ausstellungskuben geben einen Einblick in die reale Welt der Forscher und Entwickler und laden den Betrachter ein, mitzudenken und zu fragen. Entdecken Sie 27 Fragen, zahlreiche Filme und einzigartige Objekte.
Öffnungszeiten: Montag - Freitag 10:00 - 18:00 Uhr, Samstag 10:00 - 14:00 Uhr (in den Schulferien in Brandenburg samstags geschlossen)
Ort: proWissen Potsdam e. V., WIS im Bildungsforum, Am Kanal 47, 14467 Potsdam, 4. OG
 

 
 
Noch bis Dienstag, 24. April 2018
Gilberto Pérez Villacampa - Doppelseite
Gilberto Pérez Villacampa begleitet seine Bilder mit Texten und präsentiert sie quasi als Doppelseiten eines Bildbandes. Seine Ausstellungen gleichen Kopfinstallationen, die eine Brücke zwischen verbalen und visuellen Erfahrungen zu schlagen versuchen. Gilberto Pérez Villacampa wurde 1961 in Kuba geboren. Seit 1991 lebt er in Deutschland. 20 Jahre Arbeit als Grafiker haben sichtbare Spuren in seiner Wahlheimat Neubrandenburg hinterlassen. Der Fotograf versteht sich in erster Linie als Erzähler. Gilberto Pérez Villacampa fotografiert, um erzählen zu können.
Ort: Fotogalerie Potsdam, Am Neuen Garten 64, 14469 Potsdam



 
Noch bis Donnerstag, 26. April 2018 
"25 Gründer-Alumni der Fachhoschule Potsdam"  
In der Plakatausstellung "25 Gründer-Alumni" werden 25 Absolventinnen und Absolventen der Fachhochschule Potsdam porträtiert, die sich selbstständig gemacht oder ein Unternehmen gegründet haben.
Die Gründerinnen und Gründer kommen aus ganz unterschiedlichen Fachbereichen, Studiengängen und Abschlussjahrgängen − vom Absolventen der ersten Stunde bis hin zur Gründerin, die erst im vergangenen Jahr ihren Abschluss gemacht hat.
Ort: Rathaus Potsdam, Friedrich-Ebert-Straße 79/81, 14469 Potsdam (in der 2. Etage nahe dem Büro des Oberbürgermeisters)
Mehr Informationen




Noch bis Sonntag, 29. April 2018
Stipendiaten Norwegen 2017: Marion Angulanza, Ingar Krauss
Öffnungszeiten: Mittwoch - Freitag 11:00 - 17:00 Uhr, Samstag - Sonntag 12:00 - 16:00 Uhr
Ort: Produzentengalerie M, Charlottenstraße 122, 14467 Potsdam
Mehr Informationen




Noch bis Samstag, 29. April 2018
Vorspiel
Künstler der Galerie Sperl in neuen Räumen
Mit einer Gruppenausstellung eröffnet die Sperl Galerie ihre neuen Räume in der Schopenhauerstr. 27, 14467 Potsdam. In direkter Nähe zum Luisenplatz (Tiefgarage), Brandenburger Tor und Park Sanssouci.
Ort: Sperl Galerie, Schopenhauerstraße 27, 14467 Potsdam
 



Noch bis Sonntag, 30. April 2018
"Wohnen in Potsdam Krampnitz"
Ausgestellt werden die neun in der zweiten Wettbewerbsphase eingereichten Entwürfe zur Entwicklung eines innovativen Stadtquartiers in Krampnitz. Die Ausstellung ist werktags von 9:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. 
Ort: Pro Potsdam, Pappelallee 4, 14469 Potsdam



Noch bis Freitag, 04. Mai 2018
Von (Wesens)Verwandtschaften und (Gleich)Artigkeiten
Mit Fotografie und Grafik von Tina Bara, Gerd Bonfert, Kurt Buchwald, Klaus Elle, Moritz Götze, Frieder Heinze, Wolfgang Henne, Ulrich Lindner, Michael Morgner, Manfred Paul, Ludwig Rauch, Michael Schade, Maria Sewcz, Hans Ticha und Claus Weidensdorfer aus der Sammlung des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst.
Mit der Ausstellung präsentiert sich das im Juli 2017 neu errichtete Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst erstmals in Potsdam und ermöglicht Ein- und Ausblicke in und auf seine Sammlung sowie seine Künstlerinnen und Künstler. 
Ort: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Dortustraße 36, 14467 Potsdam
Mehr Informationen




Noch bis Sonntag, 06. Mai 2018
Der Dreifache Blick - Malerei und Grafik
Drei Künstler aus Thüringen stellen aus: Peter Oehler, Sven Schmidt, Winfried Wunderlich
Ort: Café Matschke am Neuen Garten, Alleestr. 10, 14469 Potsdam




Noch bis Donnerstag, 10. Mai 2018
Bei deinem Namen genannt: Nikolaus 
Nils, Klaus, Nicole – fast täglich begegnet der Nikolaus uns mit den verschiedenen Formen seines Vornamens im Alltag. Genau mit solchen alltäglichen Spuren von Kultur beschäftigt sich das Europäische Kulturerbejahr 2018 „Sharing Heritage“ – mit dem Erbe Aller, das gleichzeitig das Erbe des Einzelnen ist. Schließlich trägt jeder von uns einen Namen, und jeder Name hat Geschichte und Tradition. Dazu gehören natürlich nicht nur Personennamen, sondern auch Orte und Gebäude.
Ort:  Nikolaikirche Potsdam, Am Alten Markt, 14467 Potsdam
Mehr Informationen



 
Noch bis Sonntag, 13. Mai 2018
Ausstellung: Hendrik Eiben
Zwischen Skulptur, Rauminstallation und Zeichnung changieren die Arbeiten des 1975 in Tokio geborenen, seit vielen Jahren in Hamburg lebenden Künstlers.
Reduktion und Sparsamkeit der Mittel sind die gestalterischen Prinzipien von Henrik Eiben. Dabei waren seine Arbeiten oft in die Nähe von Minimal Art oder Hard Edge gerückt worden. In der Betrachtung der zeichnerischen Werke, der Arbeiten auf Papier, eröffnet sich jedoch eine weitere Perspektive: Henrik Eiben zeigt gerade hier eine Handschrift, die an die konzentrierte, poetische Form von japanischen Haikus denken lässt. 
Ort: Kunstraum Potsdam, Schiffbauergasse 4d, 14467 Potsdam
Mehr Informationen

Noch bis Freitag, 01. Juni 2018

Verknüpfungen II - Exponaten und Fotografien 

Verknüpfen/Knüpfen ist eine Technik in der Weberei. Doch das ist nicht der einzige Grund für diesen Ausstellungstitel. Der Soziologe Richard Sennett sagt, dass „Werkstätten einen Zusammenhalt zwischen Menschen schaffen“ und er plädiert dafür, diese als soziale Räume zu erhalten. Liest man die ethischen Grundsätze der Handwerkskammer Münster, so findet man die Betonung des Gemeinsinns und einer offenen Kommunikation. In offener Kommunikation sind wechselseitiges Lehren und Lernen enthalten. So können Arbeitsergebnisse entstehen, die weder die eine noch die andere Person allein hätte sich ausdenken und fertigen können. Diese Erfahrung machen in der Kreativwerkstatt in den Oberlin Lebenswelten Menschen, die auf Grund ihrer Behinderungen von der Gesellschaft nicht selten ausschließlich als Hilfeempfänger wahrgenommen werden.
Ort: Berufsbildungswerk im Oberlinhaus gGmbH, Steinstraße 80/82/84, 14480 Potsdam



 
Noch bis Freitag, 01. Juni 2018
Malerei und Graphik von Jürgen Meyer - Jüme
In meinen malerischen und graphischen Arbeiten gehe ich von der sichtbaren Wirklichkeit aus, wo ich Form- und Farbzusammenhänge vorfinde, die für meine Intentionen geeignet scheinen. Diese bestehen nicht darin, im Sinne einer Photographie eine detailgetreue Wiedergabe der Realität zu erzielen. Vielmehr möchte ich das Wahrgenommene auf visuell gefühlsmäßige Weise nachgestalten. Meine Ausgangspunkt ist immer eine Zeichnung, die das Grundgerüst gibt für die auf dem Bildformate entstehenden bildnerischen Zusammenhänge, entsprechend der ursprünglichen Wahrnehmung. Besichtigung: Montag bis Donnerstag 13 bis 17 Uhr, außer bei Vermietungen.
Ort: AWO Kulturhaus Babelsberg, Karl-Liebknecht-Straße 135, 14482 Potsdam (Lounge & Salon)
Mehr Informationen



 
Noch bis Samstag, 02. Juni 2018
MOSAIK – Die Legende lebt!
Im Rahmen der Themenwoche Comics, Mangas und Graphic Novels
Seit über 60 Jahren erscheint monatlich das MOSAIK, Deutschlands auflagenstärkstes Comic-Heft – in den ersten 229 Heften mit den Digedags als Haupthelden und seit über 500 Heften mit den Abrafaxen als welt- und zeitreisenden Abenteurern. Doch wie entstehen eigentlich diese bunten Bildergeschichten, die neben Abenteuer und Spaß auch noch Wissen vermitteln wollen? In welche Epochen hat es die Abrafaxe auf ihrer unglaublichen Reise schon verschlagen? Und wo treiben sie sich eigentlich gerade in der Weltgeschichte rum?
Antworten auf diese Fragen sind auch in der MOSAIK-Ausstellung zu sehen.
Ort: Stadt- und Landesbibliothek, Am Kanal 47, 14467 Potsdam
Mehr Informationen
 


 

Noch bis Sonntag, 03. Juni 2018
Sieben Ausstellungen
Die „Sieben Ausstellungen“, die der Brandenburgische Kunstverein von Ende März bis Juni 2018 zeigt, sind sieben Variationen einer grundsätzlichen Frage: Was macht eigentlich eine Ausstellung aus? Was ist die Mindestvoraussetzung, unter der wir eine Ausstellung für eine Ausstellung halten? Muss sie um uns werben wie ein Schaufenster um ungeduldige Passanten? Muss sie es uns leicht machen, darf sie schwierig sein? Gibt es eine rote Linie, bei deren Überschreitung die Ausstellung keine Ausstellung mehr ist, weil sie mehr verbirgt als zeigt? 
Künstler: Donald Bernshouse, Geta Br?tescu, Nina Canell, Daniel Gustav Cramer, Haris Epaminonda, Markus Hoffmann, Johanna Jaeger, Felix Kiessling, Antje Majewski, Michael Müller, Das Numen, Katie Paterson. Veranstalter: Brandenburgischer Kunstverein Potsdam e.V. 
Ort: Ausstellungspavillon Freundschaftsinsel, 14467 Potsdam
Mehr Informationen



 
Noch bis Mittwoch 20. Juni 2018
WIR von HIER - Ein Foto-Kunst-Projekt aus Breydin
Für gestresste Großstädter versprechen entlegene Dörfer in Brandenburg Ruhe und Erholung. Für Touristen mögen die am Tage fast menschenleeren Orte beschaulich sein, für die Einheimischen bedeutet diese Ruhe aber eine zunehmende Vereinsamung, die sich mit den Schließungen der Läden und Kneipen noch verstärkt hat. Auch in der Barnimer Gemeinde Breydin fehlen inzwischen die Orte des zufälligen Treffens und der Kommunikation; Zugezogene und Alteingesessene bleiben sich fremd.
Ort: Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung, Heinrich-Mann-Allee 107, Haus 17, Eingang: Friedhofsgasse, 14473 Potsdam
Mehr Informationen


 
Noch bis Donnerstag, 21. Juni 2018
SEE YOU! 
So vieldeutig der Titel ist, so vielsagend und vielfältig sind die 45 Bilder eines gemeinsamen Fotoprojektes von ortsansässigen und geflüchteten jungen Menschen zwischen 6 und 25 Jahren in Brandenburg. Landtagsvizepräsident Dieter Dombrowski eröffnete am 11. April 2018 die Ausstellung, die auf ihrer Wanderschaft durchs Land jetzt im Foyer des Landtages Station macht.
Ort: Landtag des Landes Brandenburg, Alter Markt 1, 14467 Potsdam
Mehr Informationen





Noch bis Freitag 05. Oktober 2018
Fotografien von Holger Herschel - Leergut
Die für die Ausstellung fotografierten leeren Flaschen und Konservengläser stammen von einem ehemaligen Bauernhof im Oderbruch. Zusammengetragen Anfang 1990, lagerten sie abgabebereit für die SERO-Annahmestelle in zwei großen Weidenkörben. Nach 21 Jahren, Ostern 2011, wurden sie wiederentdeckt und fotografiert. So ist das verstaubte Leergut mit seinen Etiketten ein Zeitdokument der Geschichte geworden. Ihre Aufnahme vor stets gleichem Hintergrund erhebt die Flaschen und Konservengläser gleichsam zu grafischen Kunstwerken. 
Ort: Zentrum für Zeithistorische Forschung e.V. (ZZF), Am Neuen Markt 1, Eingang Schwertfegerstr. 8, 14467 Potsdam
 
 
 
 
Ab Donnerstag, 26. April 2018, 19:00 Uhr bis Donnerstag, 10. Januar 2019
Vernissage: ...findet Kerwien Bildcollage: Hans-Jürgen Krackher 
2018 ist der 111.Todestag des Potsdamer Bauunternehmers und Architekten Otto Julius Kerwien. Sein Schaffen aus der Hochzeit des Historismus um 1900 ist im Stadtbild gegenwärtig, doch er selbst ist ein Phantom: ein Foto oder eine Geschichte zu ihm sind bisher unauffindbar. Was wir nur wissen: Otto J. Kerwien wurde 1860 im heutigen Polen geboren und verstarb 1907 in Potsdam. Als Architekt und Bauherr hat er bürgerliche Wohnhäuser in Potsdam, Schulkomplexe in Berlin und Rathäuser entworfen, die heute vielerorts noch Bestand haben. Die ehemalige Potsdamer Synagoge gilt als sein Hauptwerk. Das AWO Kulturhaus Babelsberg (historisches Rathaus) von 1899 ist heute in Potsdam das seiner bekanntesten Gebäude.
Auf einer Spurensuche werden 14 Bauwerke Kerwiens zum Leben erweckt, erzählen Zeitgeschichte und Alltagskultur. Entdecken Sie mit uns Otto J. Kerwien, den Architekten des AWO Kulturhauses Babelsberg, dessen Bauwerke überall in unserer Stadt und darüber hinaus zu finden sind. 
Ausstellungszeitraum: 27. April 2018 bis 10. Januar 2019
Ort: AWO Kulturhaus Babelsberg, Karl-Liebknecht-Straße 135, 14482 Potsdam (Haupttreppenhaus, Foyer)
Mehr Informationen

 

Ab Samstag, 02. Juni 2018 bis Freitag 22. Juli 2018
La vie liquide
Die 1982 in Croix / Frankreich geborene Künstlerin Cecile Wesolowski haben wir seit Jahren zu mehreren Gruppenausstellungen, Projekten und Projektionen eingeladen. Jetzt erwarten wir ihre erste Einzelausstellung bei uns.
Die Künstlerin der Fremdheit, Cecile Wesolowski, äußert sich durch die Hyperrealität und „die Simulation von etwas, das nie wirklich existierte“ (vgl. Jean Baudrillard). Humor, Kitsch, Überproduktion, Anhäufung, Überfluss, Umgang mit Informationen, Frauenbild und Popkultur spielen die Hauptrolle. Die Art, wie sie eine versetzte Position bei der Verwendung von Humor einnimmt, kennt die Grenzen der Imagination, Verführung und Brutalität nicht. Ihre Videos thematisieren zumeist weibliche Charaktere in spielerischen Situationen, die sich auf Kinogeschichte, Seifenoper, Fernsehen, Internet, soziale Medien und Eigenproduktion beziehen.
Ort: Kunstraum Potsdam, Schiffbauergasse 4d, 14467 Potsdam


 
Ab Freitag, 15. Juni 2018 bis Sonntag, 17. Juni 2018 
"Gartenschönheit in Vasen"
15. Juni 2018 Ausstellungseröffnung, 16.00 Uhr
Ort: Freundschaftsinsel Potsdam, Lange Brücke, 14467 Potsdam
 

 

Kontakt Impressum Sitemap