Counter
Kulturloge Potsdam

c/o Claudia Steinwegs
Semmelweisstrae 3
14482 Potsdam
T. 0152. 54 07 29 87
info@kulturloge-potsdam.de
Zur Startseite

Daueraustellungen

Dauerausstellung: FORSCHUNGSFENSTER
Auf 300 qm zeigt die Ausstellung FORSCHUNGSFENSTER spannende wissenschaftliche Forschungsprojekte aus Potsdam und Brandenburg. Die Fenster der sieben Ausstellungskuben geben einen Einblick in die reale Welt der Forscher und Entwickler und laden den Betrachter ein, mitzudenken und zu fragen. Entdecken Sie 27 Fragen, zahlreiche Filme und einzigartige Objekte.
Öffnungszeiten: Montag - Freitag 10:00 - 18:00 Uhr, Samstag 10:00 - 14:00 Uhr (in den Schulferien in Brandenburg samstags geschlossen)
Ort: proWissen Potsdam e. V., WIS im Bildungsforum, Am Kanal 47, 14467 Potsdam, 4. OG

Ständige Ausstellung: „Potsdam. Eine Stadt macht Geschichte“
Die Ausstellung präsentiert in elf themenorientierten Modulen die Stadt- und Kulturgeschichte Potsdams von ihrer ersten Erwähnung 993 bis zur Gegenwart. Rund 500 Objekte aus den eigenen Sammlungen geben Auskunft über Einheimische und Zugewanderte, über Wissenschaftler und Architekten, über Kurfürsten, Könige und Handwerker. Sie vermitteln ein lebendiges Bild von der bürgerlichen Wohn- und Alltagskultur sowie der Blüte einer europäischen Architekturentwicklung. Originale Exponate wie Möbel, Textilien, Gemälde, Skulpturen und Fayence ergänzen Modelle, interaktive Bereiche und ein breites multimediales Angebot in der Ausstellung.
Ort: Potsdam Museum, Am Alten Markt 9, 14467 Potsdam

Dauerausstellung: Die einfache Gebrauchsform
Sowie Sonderausstellungen sind im Museumshaus „Im Güldenen Arm“ kostenfrei zu sehen. Bitte informieren Sie sich auf der Homepage nach den aktuellen Ausstellungen und den Öffnungszeiten.
Ort: Museumshaus „Im Güldenen Arm“, Hermann-Elflein-Str. 3, 14467 Potsdam

Montag bis Freitag, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr
Potsdam und der 20. Juli 1944 - Ständige Informationsausstellung
Einer der Beteiligten war Henning von Tresckow, Wehrmachtsoffizier und Mitverschwörer, der 1917 als Fahnenjunker in das 1. Regiment zu Fuß in Potsdam eintrat und später mit Fürsprache Hindenburgs in das berühmte Infanterie-Regiment 9 aufgenommen wurde. Von Tresckow war einer der ersten, der die Praktiken von Wehrmacht, SS und SD insbesondere in den besetzten Gebieten verurteilte. Besucher melden sich bitte an der Pforte des MIL)
Ort: Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg, Henning-von-Tresckow-Straße 2–8, 14467 Potsdam
Mehr Informationen

Kunsthaus Potsdam: Virtuelle Ausstellung
"Reduzierte Gegenständlichkeit und graduelle Abstraktion"
„Ihre Bildwelt schwingt von einer reduzierten Gegenständlichkeit zu einer graduellen Abstraktion. Das Motiv konkurriert mit intensiven Farbfeldern, die ausreichend Platz für eigene Assoziationen lassen“, sagt Jutta Götzmann, die Direktorin des Potsdam Museums, zur Kunst von Ulrike Hogrebe. Wir nehmen Sie mit zu einem virtuellen Besuch ins Atelier der Künstlerin in Neuwerder und in eine Ausstellung des Kunstvereins "Kunsthaus Potsdam" anläßlich der Kunstpreisverleihung der Roland Gräfe Stiftung.

Informationsausstellung "Potsdam und der 20. Juli 1944"
Die Informationsausstellung erinnert an den Widerstand der Offiziere des 20. Juli 1944, deren Biografien verschiedene Anknüpfungspunkte zu Potsdam aufweisen.
Einer der Beteiligten war Henning von Tresckow, Wehrmachtsoffizier und Mitverschwörer, der 1917 als Fahnenjunker in das 1. Regiment zu Fuß in Potsdam eintrat und später mit Fürsprache Hindenburgs in das berühmte Infanterie-Regiment 9 aufgenommen wurde. Von Tresckow war einer der ersten, der die Praktiken von Wehrmacht, SS und SD insbesondere in den besetzten Gebieten verurteilte. Öffnungszeiten: MO - FR 9 - 16 Uhr! Eintritt: frei (Besucher melden sich bitte an der Pforte des MIL)
Ort: Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung, Henning-von-Tresckow-Straße 2 - 8, 14467 Potsdam

 

Aktuelle Ausstellungen

 
Noch bis Freitag, 23. August 2019
Graffiti goes VHS
Ist das Kunst oder kann das weg? Diese Frage beschäftigt alle, die mit offenen Augen durch die Stadt gehen und sich über Graffiti an Hauswänden oder Mauern freuen oder ärgern. Lange Zeit war Graffiti als Sachbeschädigung verrufen. Inzwischen gibt es Kunsthändler, die begehrte Spraystücke aus dem Häuserputz meißeln, um sie teuer versteigern zu lassen. Potsdamer Jugendliche zeigen einen Teil ihrer Kunstwerke und Skizzen in der VHS. Der Eintritt ist frei.
Ort: SLB Potsdam, Bildungsforum, Am Kanal 47, 14467 Potsdam (Volkshochschule Potsdam (VHS), 2. Obergeschoss, Ausstellungsbereich)
Mehr  Informationen
Noch bis Samstag, 24. August 2019
Spionage-Ausstellung „Top Secret – Streng Geheim“ 
Die Spionage-Ausstellung „Top Secret – Streng Geheim“ bietet auf insgesamt sieben Aktionsflächen einen umfassenden historischen und fiktionalen Blick auf die Geschichte der Spionage und die Arbeit eines Detektivs. Besucher haben selber die Möglichkeit Codes zu dechiffrieren und geheime Nachrichten zu entschlüsseln. Wollten Sie nicht schon immer einmal wissen, wie ein Detektiv jedem Verbrecher auf die Spur kommt? Wir laden Sie herzlich ein, die Ausstellung zu besuchen und herauszufinden, welche Hilfsmittel ein Detektiv für seine Ermittlungen benutzt. Unter vielen anderen spannenden Themen beschäftigt sich die Ausstellung zudem mit den bekanntesten Agenten aus Filmen und Mythen. Helden, wie zum Beispiel James Bond 007 finden sich in der Ausstellung wieder und eingefleischte Fans werden sich über die Zusammenstellung seiner Fahrzeuge in Modelform sehr freuen. Neben den berühmten 007 Fahrzeugen wurden auch die bekanntesten Filme und Bücher zum Thema Spionage zusammengestellt.
Ort: Stern Center Potsdam, Stern-Center 1 - 10, 14480 Potsdam

Noch bis Sonntag, 25. August 2019
Sibylle - Die Ausstellung
Die Zeitschrift SIBYLLE, das wohl bekannteste Mode- und Kulturmagazin der DDR feiert sein Comeback in einer Ausstellung. Im Mittelpunkt stehen dreizehn Fotografen Sibylle Bergemann, Arno Fischer, Ute Mahler, Werner Mahler, Sven Marquardt, Elisabeth Meinke, Roger Melis, Hans Praefke, Günter Rössler, Rudolf Schäfer, Wolfgang Wandelt, Michael Weidt, Ulrich Wüst, die den fotografischen Stil des Magazins entscheidend prägten.  Besucher benötigen ein gültiges Lichtbilddokument (Personalausweis, Führerschein oder Reisepass)
Ort: Willi-Brandt-Haus, Stresemannstraße 28, 10963 Berlin
Mehr Informationen
Noch bis Freitag, 30. August 2019
Lounge-Salon
Imad Alfil ist Syrer und Jahrgang 1990. Nach seinem Highschool-Abschluss studierte er ab 2010 Malerei und Grafik an der Universität von Aleppo. Durch den Krieg musste er sein Studium dort 2012 abbrechen. Nach 2 Jahren wechselte er 2014 zur Universität von Damaskus, wo er ein Jahr später wieder wegen des Krieges das Studium abbrechen musste. Im Juni 2015 flüchtete der junge Student aus Syrien nach Deutschland. Seine erste Station war München. Von da an wechselte er zwischen August 2015 bis 2018 mehrfach seinen Wohnort, von Bad Belzig über Falkensee nach Ziegenhagen bei Witzenhausen. 
Ort:  Kulturhaus Babelsberg, Karl-Liebknecht-Straße 135, 14482 Potsdam
Mehr Informationen

Noch bis Samstag, 31. August 2019
Open-Air-Ausstellung: Wissenschaft im Zentrum
Was machen wir? Wer sind wir? Wo forschen wir? Drei Fragen, denen sich die zweisprachige Ausstellung widmet. Am Bauzaun zwischen dem Bildungsforum Potsdam und dem Landtag Brandenburg präsentieren sich 20 Forschungsprojekte aus der Region. Es geht u.a. um Sicherheit in der Stadt oder um Fragen wie die folgenden: Ist das Völkerrecht in der Krise? Warum essen wir, was wir essen? Die Fotos unter der Überschrift „Wer wir sind?“ zeigen Menschen, die mit Freude und Begeisterung forschen und ihre Arbeitsinhalte mit ihrer Umgebung teilen.
Ort: Bauzaun zwischen Bildungsforum Potsdam und Landtag Brandenburg
Mehr Infotmationen
Noch bis Samstag, 31. August 2019
Italienisches Reisetagebuch
Ein Spaziergang durch italienische Orte in Potsdam mit Skizzenbuch und Geschichten aus den Sommerferien sowie Wochenendwerkstätten im Kunstgriff.23. Zu sehen und zu lesen sind  Reisetagebücher, Zeichnungen und Illustrationen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Der Eintritt ist frei. Dies ist eine Veranstaltung zum thematischen Schwerpunkt „Italien in Potsdam“ 2019, inspiriert durch die Ausstellung „Wege des Barock. Die Nationalgalerien Barberini Corsini in Rom“ im Museum Barberini.
Ort: Stadt- und Landesbibliothek Potsdam (SLB), Am Kanal 47, 14467 Potsdam
Mehr Informationen
Noch bis Sonntag, 08. September 2019
"Image of Thought" 
In der Ausstellung Image of Thought wird das Medium Fotografie gleich mehrfach hinterfragt und in seiner unweigerlichen Eigenschaft als Projektionsfläche wie Reflexionsmittel untersucht. Sieben stilistisch unterschiedliche fotografische Positionen knüpfen dabei an den titelgebenden philosophischen Diskurs von Gilles Deleuze zum Gedankenbild oder Denkbild an und führen ihn mit aktuellen Bildern des Denkens fort. Mit differenzierter Beobachtung werden von den Künstler*innen vor diesem philosophischen und kunsttheoretischen Hintergrund ebenso Stellenwert und Inhalte tradierter Bildauffassungen neu verhandelt und zur Diskussion gestellt.
Ort: Kunstverein KunstHaus Potsdam e.V., Ulanenweg 9, 14469 Potsdam 

Noch bis Sonntag, 08. September 2019
„Pomona und Ihre Familie“ 
Eine Ausstellung von Klaus Winter
Der Künstler zeigt humorvolle und farbenfrohe Zeichnungen.
Ausstellung im Pomonatempel vom 27. Juli bis 8. September immer samstags, sonntags und feiertags von 14 bis 17 Uhr, Eintritt frei, Spenden erwünscht
Ort: Pomonatempel, Pfingstberg, 14469 Potsdam
Mehr Informationen
Noch bis Montag, 09. September 2019
Bunte Welt …oder Apokalypse ?
Mit Bilder von Ella Pekrul und Johnny Lehmann
Ort: Bürgerhaus Sternzeichen, Galileistr. 37 – 39, 14480 Potsdam
Mehr Informationen

Noch bis Freitag, 20. September 2019
"Heitere Mühen - immer nur Arbeit"
Der Begriff Arbeit erscheint in den vielfältigen situativen Vorzügen von Arbeit unspezifisch und allgemein. Deshalb wollen wir in unserer Ausstellung in der Kunstschule Potsdam: „Heitere Mühen-Immer nur Arbeit“ das künstlerische Arbeiten in den Mittelpunkt stellen. Diese hält neben ihrer funktionalen Alltäglichkeit, auch spezifische Qualitäten bereit. So spricht schon Karl Marx in Bezug auf künstlerisches Arbeiten von einem “freien Arbeiten”, das “… zugleich verdammtester Ernst, intensivste Anstrengung” bedeutet. Das heißt, künstlerisches Arbeiten ist keinesfalls Müßiggang, Erholung oder Ablenkung sondern man braucht Konzentration und Durchhaltevermögen. Es nicht reduzierbar auf das Ausführen “dressierter” Tätigkeiten. 
Ort: Kunstschule Potsdam e.V., Karl-Liebknecht-Str. 135, 14482 Potsdam
Mehr Informationen
Noch bis Sonntag, 
Fontane am Schwielow



Noch bis Donnerstag, 26. September 2019
„Sichtbares Erbe = Geteiltes Erbe“
Private Künstlernachlässe im Land Brandenburg
Wenn Künstlerinnen und Künstler aus dem Leben scheiden, hinterlassen sie einen einzigartigen Reichtum: ihre Werke. Nicht zuletzt hängt an deren Erhalt auch die Wahrung regionaler Kunst, Kultur – und Identität. Die seit 2011 bestehende Initiative „Private Künstlernachlässe im Land Brandenburg e. V.“ setzt genau hier an.
Vom 3. Juli 2019 bis 26. September 2019 wird die Ausstellung „Sichtbares Erbe = Geteiltes Erbe“ im Foyer des Landtages zu sehen sein.
Ort: Landtag Brandenburg, Alter Markt 1, 14467 Potsdam
Mehr Informationen
Noch bis Sonntag 0
Auf Fontanes Spuren um den Schwielowsee
An unterschiedlichen Orten rund um den Schwielowsee

Noch bis Donnerstag, 03. Oktober 2019
Kunst - Natur - Umwelt 
Sieben Künstlerinnen und Künstler aus drei Nationen stellen hier ihre Werke aus. Kommilitonen der Akademie für Malerei Berlin sind dabei und Künstler aus der Region. Das Ausstellen von Malerei, Grafik, Druck, Fotografie ist ein wichtiger Bestandteil der Philosophie des Bildungshauses welches seit dem Jahr 2000 besteht. Seele und Geist und somit Körper, alles will genährt sein. Kunst ermöglicht eine gesellschaftliche Teilhabe und bezieht Themen des Umweltschutzes ein, nimmt Stellung. „Kunst ist ein notwendiges Korrektiv ein jeder Gesellschaft. Kunst fördert das nichtzielgerichtete Denken, sie ist so etwas wie ein Reflektionsraum, wo Neues gedacht und entstehen kann“, so Fotini Mavromati, Kunstbeauftragte des Umweltbundesamtes, welche bei der Eröffnungsfeier zugegen sein wird. Sie gibt einen kurzen Überblick über das langjährige Kunstprogramm des Umweltbundesamtes. Jedem Sonntag gibt es KUNST & KUCHEN in Anwesenheit der Künstler. Von 14 bis 17 Uhr können die Besucher ins Gespräch kommen. Für den Abschluss ist am 3. Oktober 2019 geplant, alle Werke zu versteigern. Der Erlös soll an den gemeinnützigen Verein Mensch SEIN e.V. gehen.
Ort: „Alte Brücker Post“ – Seminar-, Kultur- & Gästehaus, Ernst-Thälmann-Str. 38, 14822 Brück/Mark
Mehr Informationen
Noch bis Sonntag, 06. Oktober 2019 (auch am 03. Oktober/Tag der deutschen Einheit geöffnet)
Uta Kilian Moes - Malerei Fotografie Objekte
Mit der ersten umfassenden Einzelausstellung von Uta Kilian Moes aus Niedergörsdorf wird in der NEUEN GALERIE erneut gezeigt, wie die bildenden Künstlerinnen und Künstler, die im Landkreis leben, arbeiten und wirken, aktiv gefördert werden. Der Anspruch der Künstlerin dabei ist: „Ich möchte in möglichst vielen Facetten meines Schaffens sichtbar sein.“
Ort: NEUE GALERIE des Landkreises Teltow-Fläming, Waldstadt, Gutenbergstraße 1, 15806 Zossen
Mehr Informationen

Noch bis Sonntag, 27. Oktober 2019
Michael Bock: Galerie im Kreishaus zeigt Malerei und Grafik des Spreewälder Künstlers 
47 seiner Arbeiten, Malerei und Grafik, sind Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr oder nach Anmeldung zu sehen. Interessenten sind herzlich willkommen! Die Vernissage findet am 21. Juli um 11.30 Uhr statt. Hinweis: Am 3. und 4. Oktober bleibt das Kreishaus geschlossen.
Ort: Galerie im Kreishaus, Am Nuthefließ 2, 14943 Luckenwalde
Mehr Informationen

Noch bis Donnerstag, 31. Oktober 2019
Fontanejahr - Follies für Fontane. Ein Raum-Musiktheater von Frank Becker
Das Wandern und Erwandern von Geschichte und Geschichten steht im Zentrum der Raum-Musikinstallation von Frank Becker. An drei Orten im Havelland finden die Besucher*innen kleine Häuser, die mit Musik, Klang und Geschichten einen Begegnungsraum schaffen mit den Orten, der Zeit und den Geschichten Theodor Fontanes. Alles beginnt auf dem Dorfplatz in Ribbeck. Hier startet die Rundreise. Dort, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schloss und zur Dorfkirche können die Ohren gespitzt und die Sinne geschärft werden. Dort kann der Blick in die Ferne schweifen.
Veranstaltungsorte
Am Birnbaum, 14641 Nauen OT Ribbeck
Schloß Kleßen, Lindenplatz 1, 14728 Kleßen-Görne
Schloß Nennhausen, Fouque-Platz 4, 14715 Nennhausen
Mehr Informationen
Noch bis Sonntag, 24. November 2019
Theodor Fontane und Karl May
Ausstellung im Gotischen Haus in Berlin-Spandau.
Theodor Fontane und Karl May, märkische Alleen und Prärie – wie passt das zusammen? Jeder von uns ist mit dem tragischen Schicksal von »Effi Briest« vertraut; ungezählte Tränen vergossen wir bei Winnetous Roman- oder Leinwandtod. Doch was haben beide Autoren außer dem strapaziösen Schriftstellerberuf im 19. Jahrhundert und anhaltendem Bestsellerruhm gemeinsam? Dieser Frage widmet sich nun erstmals eine Ausstellung. Der Preuße Fontane schrieb über die märkischen Quitzows im 15. Jahrhundert, verfasste ein berühmtes Gedicht über Leopold von Anhalt-Dessau, erzählte in »Schach von Wuthenow« und »Vor dem Sturm« über die Napoleonzeit oder in opulenten Sachbüchern über die deutschen Einheitskriege zwischen 1864 und 1870/71. Schließlich lässt er einen seiner Romanhelden sogar ins amerikanische Felsengebirge fliehen.
Ort: Gotisches Haus, Breite Straße 32,13597 Berlin
Mehr Informationen

Noch bis Dienstag, 31. Dezember 2019
Bildung für alle! 100 Jahre VHS Potsdam
Die Arbeit der Volkshochschule Potsdam (VHS) im Jahre 1919 begann mit allgemeinverständlichen Vorträgen Themen aus den Bereichen Naturwissenschaft und Technik, Medizin, Geschichte, Geografie, Rechtsleben und Bürgerkunde. Bildung sollte kein elitäres Gut bleiben. Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchsen die Anforderungen an die VHS. Der Anspruch ist geblieben: Bildung für alle!
Welche gesellschaftlichen Veränderungen die Volkshochschule erlebte, wie sie darauf reagierte und welchen Stellenwert sie im Laufe der Zeiten hatte, beleuchtet diese neue Dauerausstellung. Der Potsdamer Historiker und Geschichtslotse Johannes Leicht hat dafür bisher unbekannte Details der VHS-Geschichte zu Tage gefördert. Historische Fotos, Plakate und Kurs-Programme geben einen interessanten, oft auch amüsanten Einblick in die wechselvolle 100-jährige Geschichte der Potsdamer Volkshochschule. 
Ort: Volkshochschule Potsdam (VHS), Am Kanal 47, 14467 Potsdam
Mehr Informationen

 

 

Bevorstehende Ausstellungen

Ab Freitag, 23. August 2019 bis Freitag, 04. Oktober 2019
Fotoausstellung "Poetry of Light" 
Mit Bildern von Kathrin von Eye (Potsdam) Fotoausstellung der Fotogalerie Potsdam e.V..
Ort: Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64, 14469 Potsdam
Mehr Informationen
Ab Donnerstag, 05. September 2019 bis Freitag, 01. November 2019
Retrospektive - Malerei von Prof. Dr. Daoud Salman Anad
Gezeigt werden Ölgemäle, Michtechnik, Collagen, Zeichnungen Skizzen. Kunst vergisst nicht. Die Bilder des 2012 verstorbenen Prof. Daoud Anad zeigen einen Abriss seines Leben, geprägt von der Kultur seines Geburtsortes Bagdad, der neuen Kultur in Deutschland und der hingebungsvollen Liebe zu Farbe und Kontrasten. Abstrakt und real sind seine Gemälde im Ausdruck von Lebensabschnitten, Auseinandersetzungen mit dem Krieg, der Hingabe zur Kunst und der Figur der Frau. Kunst war für ihn nie ein Akt des Verstehens, sondern das Reflektieren seines Selbst.
Ort: Kulturhaus Babelsberg, Karl-Liebknecht-Straße 135, 14482 Potsdam
Mehr Informationen

 

Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap